Wie ticken Jugendliche?

Im November und Dezember 2017 haben sich Freiwillige aus den Regionalbüros Freiburg, Konstanz, Baden-Baden, Lörrach und Offenburg in einer Zukunftswerkstatt damit auseinandergesetzt, wie Jugendliche und junge Erwachsene von heute so ticken. Anhand der Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2015 ging es dabei um die politischen und sozialen Bedingungen, unter denen Jugendliche aufwachsen und wie sie sich dabei eine Persönlichkeit erarbeiten.

Was das mit dem FSJ/BFD zu tun hat? Eine Menge! Denn in den Workshops blieb es nicht nur dabei, wie sich Jugendliche, die einen Freiwilligendienst leisten, innerhalb der Vielfalt jugendlicher Lebenswelten verorten. Es wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch wertvolle Ideen entwickelt, wie sich die Freiwilligendienste des Badischen Roten Kreuzes zeitgemäß weiterentwickeln können.

Welche Themen brennen Jugendlichen unter den Nägeln und sollten Eingang in die Seminare finden? Welche Wege der Öffentlichkeitsarbeit gibt es, Jugendliche abzuholen, die zu 99 % online unterwegs sind? Was braucht es, damit sich Freiwillige bei Ihrem Dienst in den Einsatzstellen gut begleitet fühlen? Wir freuen uns über die Vielzahl guter Impulse und sind nach der nun abgeschlossenen Auswertung dankbar, diese für die Weiterentwicklung unserer Freiwilligendienste nutzen können!

Gastfamilien gesucht

Im September 2017 sind 25 junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren aus Mexiko und Chile für einen einjährigen Freiwilligendienst nach Freiburg gekommen. In ihrer Heimat waren die meisten bereits berufstätig, v.a. im sozialen Bereich. Hier bringen sie ihre Kenntnisse vor allem in Kitas und Seniorenheimen ein. In ihrer Freizeit erkunden sie Freiburg und das Umland.
Gastfamilien in und um Freiburg geben den jungen Menschen ein Zuhause.

Wir sind aktuell auf der Suche nach einer neuen Gastfamilie für José Maria (29 Jahre) aus Mexiko für Mitte / Ende Februar bis Anfang September. José María arbeitet im Begegnungszentrum Stühlinger und in seiner Freizeit treibt er gerne Sport.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Nora Müller: 0761/88336-135, nora.mueller@drk-baden.de

Ein Gewinn für beide Seiten

In diesen Tagen starten knapp 1300 junge Menschen unter der Trägerschaft des Badischen Roten Kreuzes in ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ihren Bundesfreiwilligendienst (BFD). Zwischen Karlsruhe, Freiburg und Konstanz können sie sich in rund 350 Einsatzstellen – 18 sind in diesem Jahr neu dazugekommen – sozial engagieren, orientieren, auf das Berufsleben vorbereiten und gleichzeitig die eigene Persönlichkeit weiterentwickeln. Sie sorgen in ihren Einsatzstellen für neuen Schwung und schenken anderen, die Unterstützung brauchen, Freude, Wärme und Menschlichkeit. Ein FSJ oder ein BFD sind immer ein Gewinn für beide Seiten.

Die Einsatzbereiche sind vielfältig und reichen von der Betreuung von Menschen mit Behinderungen, über Fahrdienste, die Kinder-und Jugendhilfe, Kindergärten, Krankenhäuser, den Rettungsdienst, Schulen, bis hin zur Seniorenarbeit. Pädagogen bereiten die Freiwilligen auf ihren Einsatz vor und begleiten sie durch ihre gesamte Zeit sowohl im FSJ wie auch im BFD. Bewerbungen für einzelne Plätze, bisher nicht vergebene Plätze sind immer noch möglich!

Das Badische Rote Kreuz vermittelt seit inzwischen 21 Jahren Freiwilligendienste und ist der größte Anbieter des Freiwilligen Sozialen Jahres in Baden. Der Landesverband betreibt fünf Regionalbüros: das Regionalbüro Freiburg – Breisgau-Hochschwarzwald in der DRK-Landesgeschäftsstelle in Freiburg, das Regionalbüro Baden-Baden – Bühl – Achern in Baden-Baden, das Regionalbüro Bodensee – Konstanz – Villingen-Schwenningen in Konstanz, das Regionalbüro Lörrach – Hochrhein in Lörrach und seit Sommer diesen Jahres das Regionalbüro Offenburg.

Wir bedanken uns bei über 1.300 Freiwilligen

Danke an über 1.300 motivierte Freiwillige, die sich während der vergangenen zwölf Monate in mehr als 1.100 Einsatzstellen von Rastatt bis Konstanz engagiert haben. Im Rettungsdienst, in der Pflege, in der Kinder- und Jugendarbeit und vielen anderen Bereichen packten sie tatkräftig mit an. Sie sorgten für neuen Schwung und schenkten Kindern, Senioren, Kranken und hilfsbedürftigen Menschen Freude, Wärme und Menschlichkeit.

Unsere Einsatzstellen werden sie vermissen! Wir bedanken uns für das Vertrauen und wünschen für die Zukunft alles Gute!

Erste-Hilfe-Training für weltwärts-Freiwillige aus Chile und Mexiko

Ein Auffrischungskurs in Erste Hilfe ist für jeden sinnvoll – ganz besonders aber für Freiwillige, die in sozialen Einrichtungen arbeiten. Wer täglich mit vielen Menschen zusammentrifft, vor allem mit Kindern und Senioren, der sollte Bescheid wissen über Reanimation, stabile Seitenlage oder die Versorgung von Verletzungen.

Das dachte sich auch ein Teil unserer 30 weltwärts-Freiwilligen aus Chile und Mexiko und wünschte sich einen Erste Hilfe Auffrischungskurs im DRK-Landesverband bei Klaus Sontag und Larissa Eck. Einen Vormittag lang übten 16 junge Frauen und Männer alle Handgriffe, die notwendig sind, um erfolgreich Erste Hilfe leisten zu können. Obwohl volle Konzentration verlangt war, hatten alle Teilnehmenden auch richtig viel Spaß.

Für die Mittagspause ging es in den Freiburger Seepark. Anschließend erhielt die Gruppe eine Führung durch die Rettungswache des DRK-Kreisverbands Freiburg. Dabei gewannen unsere Freiwilligen nicht nur Einblicke in die Arbeit der DRK-Rettungskräfte, sondern übten sich auch im Krankentransport.

Noch bis September bleibt dieser weltwärts-Jahrgang in Freiburg und Umgebung. Für die neuen Freiwilligen, die Mitte September nach Deutschland kommen werden, sucht der DRK-Landesverband aktuell noch Gastfamilien. Für weitere Auskünfte steht Sonja Gordillo unter sonja.gordillo@drk-baden.de oder 0761/88336-135 zur Verfügung. Mehr über das Süd-Nord-weltwärts-Programm erfahren Sie auf unserer deutschsprachigen Informationsseite.

Die Freiwilligendienste des Badischen Roten Kreuzes in der Presse

Freiwilligendienste sind ein Erfolgsmodell, urteilt Michael Sträter von der Badischen Zeitung. Unter der Überschrift Sozial sich selbst finden stellt er das Freiwillige Soziale Jahr, den Bundesfreiwilligendienst, die weltwärts-Dienste und den Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug beim Badischen Roten Kreuz vor.

 

Seit fünf Jahren gibt es in Lörrach das FSJ/BFD Regionalbüro Lörrach / Hochrhein. Die Zahl junger Menschen, die sich in der Region für einen Freiwilligendienst interessieren, wächst stetig. Die Badische Zeitung und die Oberbadische Zeitung berichten darüber.  

Badische Zeitung: Anderen helfen und sich orientieren
Oberbadische Zeitung: Das Rote Kreuz in neuen Räumen

 

Die Mexikanerin Noemi Lopez ist mit dem weltwärts-Programm nach Freiburg gekommen. Seit September vergangenen Jahres nimmt sie als Freiwilllige in der Tiegener Kita "Tausendfüßler" am Servicio Voluntario en Alemania teil. Sie war bereits in Mexiko beim Roten Kreuz tätig, ist gelernte Rettungssanitäterin, engagiert sie in Freiburg außerdem bei der Feuerwehr und hat den BZ-Fragebogen Sagen Sie mal... ausgefüllt. 

 

Muhammed Lamin Manneh stammt aus Gambia. In Deutschland angekommen sah er seine Chance und engagierte sich eineinhalb Jahre im Bundesfreiweilligendienst, sechs Monate davon im Sonderprogramm für Flüchtlinge. Nun hat er im DRK-Seniorenzentrum March eine Ausbildung zum Altenpfleger begonnen. Die Badische Zeitung berichtet über den Weg "Vom Flüchtling zum Pflegeazubi"

 

20 Jahre Freiwilligendienst beim Badischen Roten Kreuz

Seit 20 Jahren gibt es den Freiwilligendienst beim Badischen Roten Kreuz. Das war für die Redaktion des "Informationsdienstes" Anlass diese Erfolgsgeschichte einmal genauer zu betrachten. Außerdem berichten zwei Freiwillige, die sich für einen Bundesfreiwillgendienst mit Flüchtlingsbezug (BFDmF) entschieden haben vom Alltag in ihren Einsatzstellen, in dem es immer wieder sehr bewegende Momente gibt. 

Hier geht es zu den Beiträgen

03.02.2017

Deine BegleiterInnen im FSJ

Sonderprogramm im Bundesfreiwilligendienst (BFD) für Flüchtlingsarbeit

Das Badische Rote Kreuz bereitet sich darauf vor, die Freiwilligendienste stärker in die Arbeit mit Geflüchteten einzubringen. Aktuell werden alle Einsatzstellen über das Sonderprogramm informiert und zu Einsatzmöglichkeiten im Bereich Flüchtlingshilfe befragt. Als Hilfestellung zur Ausgestaltung des Einsatzes von Freiwilligendienstleistenden in der Flüchtlingshilfe bzw. von Geflüchteten als Freiwilligendienstleistende werden im „Rahmenkonzept der DRK-Freiwilligendienste für die Arbeit mit Geflüchteten“ die notwendigen Voraussetzungen und Bedingungen vorgestellt, unter denen die Beteiligung von Freiwilligendiensten in der Flüchtlingsarbeit gelingen kann.