FAQ Corona

Die häufigsten Fragen rund um deinen Freiwilligendienst in Zeiten von Corona

Im Folgenden findest du Informationen zu wichtigen Fragen, die uns als Träger immer wieder gestellt werden. Die momentane Situation ist auch für uns neu, die Hinweise wurden nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für die Richtigkeit müssen wir ausschließen. Bei weiteren Fragen stehen wir dir wie gewohnt zur Verfügung.

Stand: 01.04.2021

 

Wie verhalte ich mich in meiner Einsatzstelle?

Für den konkreten Einsatz in deiner Einsatzstelle und Fragen zur Arbeitssituation, wie z. B.  Dienstzeiten und Hygienevorschriften, ist in erster Linie deine Einsatzstelle Ansprechpartner. Bitte folge den Anweisungen deiner Einsatzstelle.

 

Kann ich vom Dienst freigestellt werden, wenn ich zur Risikogruppe gehöre?

Melde dich in dem Fall bitte in deiner Einsatzstelle und bei deinen zuständigen Bildungsreferent_innen im DRK LV Badisches Rotes Kreuz.

 

Was ändert sich für mich, wenn meine Einsatzstelle aufgrund der Corona-Krise geschlossen ist?

Wird die Einsatzstelle aufgrund der Pandemie für die Öffentlichkeit geschlossen, die Mitarbeitenden kommen jedoch weiterhin zur Arbeit, sollen die Freiwilligen grundsätzlich auch zur Arbeit erscheinen. Schließt die Einsatzstelle vollständig, müssen auch die Freiwilligen nach Absprache nicht zum Dienst erscheinen. Eine Veränderung des Einsatzbereiches kann nach Rücksprache mit den zuständigen Bildungsreferenten und unter Zustimmung aller Beteiligten ermöglicht werden. Laut dem Bundesministerium darf dir durch die Corona Pandemie kein Nachteil entstehen. Dein Freiwilligendienst wird also auch bei einer vorübergehenden Schließung der Einsatzstelle anerkannt. Sowohl dein Geld als auch die Sozialversicherungsbeiträge werden weitergezahlt.

 

Es ist so wenig zu tun. Kann die Arbeitszeit verkürzt werden?

Die Einsatzstelle kann die Entscheidung über eine Arbeitszeitverkürzung treffen, wenn aufgrund von geringerem Arbeitsaufkommen die geplante Arbeitszeit nicht erfüllt werden kann. Die Zeit darf nicht als Minuszeit angerechnet werden.

 

(Wie oft) muss ich mich auf Corona testen lassen?

Die Notwendigkeit und die Häufigkeit eines Corona-Tests richtet sich nach den Vorgaben der Einsatzstelle.

 

Was mache ich, wenn ich krank bin?

Im Krankheitsfall meldest du dich sofort telefonisch in der Einsatzstelle krank. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss ab dem dritten Krankheitstag in Folge an den DRK LV Badisches Rotes Kreuz geschickt werden. Bitte gehe mit Krankheitszeichen, wie Husten, Fieber oder einem Magen-Darm-Infekt auf keinen Fall zum Dienst.

 

Was muss ich tun, wenn ich in Quarantäne geschickt werde?

Die Behörde, die die Quarantäne anordnet (i. d. R. das Gesundheitsamt) stellt eine Bescheinigung aus, die du bitte zur Einsatzstelle und zum DRK LV Badisches Rotes Kreuz weiterleitest. Die Behörde hebt die Quarantäne auch wieder auf.
Während der Quarantäne kannst du an den Online-Seminaren der Freiwilligendienste teilnehmen. Wenn du allerdings erkrankst (was wir natürlich nicht hoffen), bist du wie bei jeder anderen Erkrankung krankgeschrieben und wir benötigen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von dir.

 

(Wann) darf ich geimpft werden?

Zu den Freiwilligen (FSJ und BFD) in Alten- und Pflegeheimen:

  • Personen, die in stationären Alten- und Pflegeheimen (hierzu zählen nicht die Einrichtungen der Eingliederungshilfe) tätig sind, haben nach § 2 Abs.1 Nr. 2 mit höchster Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung. Hierzu zählen auch die dort tätigen Freiwilligen. Für die Impfung im Impfzentrum ist eine Bescheinigung der Tätigkeit durch die entsprechende Einrichtung notwendig.

Bei den folgenden Punkten ist zu beachten, dass zurzeit nach § 3 berechtigte Personen nur geimpft werden können, wenn sie mindestens 18 Jahre alt sind.

Zu den Freiwiligen in Krankenhäusern:

  • Die Krankenhäuser haben bereits eigene Impfstoffkontingente erhalten. Es ist davon auszugehen, dass das dort nach § 2 der CoronaImpfV berechtigte Personal bereits eine Impfung erhalten hat. Nach § 3 Abs. 1 Nr. 5 haben außerdem Personen, die aufgrund von direktem Kontakt zu Patientinnen und Patienten ein erhöhtes Infektionsrisiko haben, oder nach § 3 Abs. 1 Nr. 5 Personen, die in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind, mit hoher Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung. Dies gilt auch für Freiwillige, auf die zuvor Genanntes zutrifft. Sofern eine Impfung bislang noch nicht im Krankenhaus selbst erfolgt ist, ist für die Impfung im Impfzentrum eine Bescheinigung der Tätigkeit durch das entsprechende Krankenhaus notwendig.

Zu den Freiwilligen in Schulen und Kitas:

  • Sofern der Umfang der Tätigkeit einer hauptamtlichen Beschäftigung entspricht und direkter Kontakt zu Kindern bzw. Schülerinnen und Schülern besteht, haben die dort tätigen Freiwilligen ebenfalls mit hoher Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung. Für die Impfung im Impfzentrum ist auch in diesem Fall eine Bescheinigung der Tätigkeit durch die entsprechende Einrichtung notwendig.

Die Bescheinigungen werden durch die Einsatzstelle ausgestellt.

Weiterführende Informationen zum Thema Impfen gibt auch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

 

Wie finden die Seminare statt?

Bis auf Weiteres finden unsere 5-tägigen Seminare online statt. Informationen dazu erhältst du vor dem Seminar rechtzeitig per E-Mail. Bitte checke daher regelmäßig deine E-Mails, gegebenenfalls auch deinen Spamordner bzw. informiere den LV umgehend, falls sich deine E-Mail-Adresse ändert. Zusätzlich zu den Seminaren bieten wir eine breite Palette an Wahlmodulen an. Bei einem 12-monatigen Freiwilligendienst finden 20 Seminartage von uns organisiert statt. Dazu kommen drei Flexible Seminartage, die du dir selbst organisierst: Hospitation in einer anderen Einrichtung oder einem anderen Bereich deiner Einsatzstelle, Mini-Praktikum in einem Bereich, der für eine Ausbildung interessant ist o. Ä. Zusätzlich wählst du zwei Tage aus unserem Wahlmodul-Angebot auf der Bildungsplattform ILIAS.

Falls du deinen Dienst im Krankentransport/Rettungsdienst absolvierst, kannst du ausnahmsweise in diesem Jahrgang deine 3 Flexiblen Seminartage UND die 2 Wahlmodultage auf dein Praktikum im Rettungsdienst anerkennen lassen. Dies ist eine KANN und keine MUSS-Regelung. Bitte sprich diesbezüglich mit deiner Einsatzstelle.

 

Und hier nochmal zur Übersicht, wie sich die Seminartage im FSJ aufteilen:

Länge des Dienstes Anzahl Seminartage Aufteilung Seminartage
12 Monate 25 Seminartage 4 Seminarblöcke + 3 Flexible Seminartage + 2 Wahlmodule
11 Monate 23 Seminartage 4 Seminarblöcke + 3 Flexible Seminartage
10 Monate 21 Seminartage 4 Seminarblöcke + 1 Flexibler Seminartag
9 Monate 19 Seminartage 4 Seminarblöcke, wenn sie in deine Vertragszeit fallen
8 Monate 17 Seminartage 4 Seminarblöcke, wenn sie in deine Vertragszeit fallen
7 Monate 15 Seminartage 3 Seminarblöcke
6 Monate 15 Seminartage 3 Seminarblöcke

 

 

Wie komme ich an weitere Informationen zu meinem Dienst?

Bitte checke regelmäßig dein E-Mail-Postfach. Neuigkeiten in den Freiwilligendiensten werden von uns per E-Mail versendet. Du erreichst uns außerdem weiterhin über die bekannten Kontaktwege.

 

Besuchen uns die Bildungsreferent_innen vom DRK noch in unseren Einsatzstellen?

Nein, leider können derzeit keine Präsenz-Einsatzstellenbesuche stattfinden. Wir werden aber entweder telefonisch oder online mit dir Kontakt aufnehmen.

 

Brauchst du mal jemanden zum Reden?

Für alle Fragen rund um den Freiwilligendienst sind wir weiterhin erste Ansprechperson für dich!
Bitte ruf uns am besten direkt an oder schicke uns eine E-Mail, damit wir dein Anliegen möglichst schnell beantworten können! Wir sind telefonisch auch erreichbar, wenn wir im Homeoffice sind.

Für alle Fragen und Sorgen, die nichts mit dem Freiwilligendienst zu tun haben, findest du hier die Nummer der Telefonseelsorge, an die du dich kostenfrei rund um die Uhr wenden kannst:

0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222

Die Telefonseelsorge ist auch an Wochenenden und Feiertagen erreichbar. Die Anrufenden bleiben völlig anonym. Du musst deinen Namen also nicht nennen. Die ehrenamtlichen Mitarbeitenden kümmern sich um jedes akute Problem.